Nur ein Sieg hilft weiter

Der TV Neuhausen benötigt gegen die SG Köndringen-Teningen dringend einen Sieg. Der drittletzte Tabellenplatz wird nach aktuellem Stand zum Ligaverbleib nicht reichen.



Jetzt geht's ums Ganze: Der TV Neuhausen muss am Samstag im Heimspiel gegen den Tabellenletzten SG Köndringen-Teningen dringend doppelt punkten, um nicht den Kontakt zum ersten Nichtabstiegsplatz zu verlieren. Nach all den Negativerlebnissen der vergangenen Wochen und Monate, inklusive der Niederlage bei den überwiegend mit A-Junioren bestückten Rhein Neckar Löwen II, hilft nicht mehr als der Rat, die Hoffnung nicht zu verlieren. Joker für den TVN sind noch die anstehenden drei Heimpartien. Auftakt ist die Begegnung mit der SG Köndringen-Teningen. Das Hinspiel war eine jener Paarungen, in denen die Neuhausener keinen Fuß auf den Boden brachten. Ein Siebenmetertor durch Mario Lourenco zum 1:0 bedeutete die einzige Führung in diesem Spiel, nach dem 2:1 für die SG Köndringen-Teningen rannten im restlichen Verlauf die TVN-Spieler ununterbrochen einem Rückstand hinterher. Die Gedanken an jenen wenig erfolgreichen 4. November 2017 und die 24:31-Niederlage helfen allerdings nicht weiter. Im Rückspiel sind nun alle Tugenden des Sports gefragt: Leidenschaft, Erfolgswille, Teamgeist, Konzentrationsfähigkeit. „Die Partie hat Endspielcharakter“, betont TVN-Geschäftsleiter Nico Held. Rund drei Monate nach seinem Wechsel zur SG Köndringen-Teningen kommt es zum Wiedersehen mit Torwart Adrian Birkenheuer. „Dies ist natürlich eine besondere Konstellation, jedoch auch eine besondere Motivation“, sagt Held. Eine Schlüsselrolle kommt auch dem Publikum zu. Ohne Hofbühl-Wahnsinn kein Handballwunder – wenn das Team von Beginn an alles abruft, wird die Halle beben. Doch Leidenschaft allein wird gegen die Südbadener, die wohl um die allerletzte Chance zum Drittligaverbleib kämpfen, nicht reichen. So gilt es besonders bezüglich Jonathan Fischer wachsam zu sein: Den nach einhelliger Expertenmeinung besten SG-Spieler der aktuellen Saison, müssen die TVN-Spieler auf jeden Fall in den Griff bekommen. Ob übrigens der drittletzte Platz noch eine Option für den Klassenerhalt darstellt, ist fraglich. Zwar wird, wie jedes Jahr, eine Relegation gespielt, doch ist diese nur vorsorglicher Natur – falls eine Oberligamannschaft nicht für die Dritte Liga meldet oder sich eine qualifizierte Drittliga-Mannschaft zurückzieht. Nach aktuellem Stand ist mit solchen Szenarien am Ende dieser Runde jedoch laut Insidern nicht zu rechnen.