Die Lage wird immer problematischer

Handball-Drittligist TV Neuhausen ist nach der bitteren Niederlage beim Tabellenvorletzten TV Hochdorf zum Siegen gezwungen


Es tut weh - doch dies ändert nichts an der Tatsache, dass der TV Neuhausen seit dem vergangenen Spieltag drei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer hat. Das Abstiegsendspiel bei den „Pfalzbibern“ in Hochdorf endete 26:29 aus Neuhausener Sicht. Tabellarisch direkt vor dem TVN befinden sich der TuS Dansenberg und der HC Oppenweiler/Backnang (beide 19:29). Ärgerlich war die Niederlage in der Pfalz insbesondere deshalb, weil das TVN-Team nach einem zähen Beginn und einem 13:15-Pausenrückstand vor 306 Zuschauern im Sportzentrum Hochdorf in der zweiten Halbzeit immer mehr Fahrt aufnahm und mehrere Male in Führung ging. Doch wie so oft in dieser unglückseligen Saison wendete sich das Blatt zu Ungunsten des TVN. „Uns laufen jetzt die Spiele davon, wir brauchen endlich Punkte“, sagte TVN-Geschäftsleiter Nico Held nach der Schlusssirene, „es ist eine zunehmend schwierige Situation, weil der Abstand zum rettenden Ufer größer geworden ist.“ Dies liegt darin begründet – doppelt ärgerlich – weil sowohl der HC Oppenweiler/Backnang als auch TuS Dansenberg am vergangenen Spieltag überraschend doppelt punkteten. Dansenberg schlug den VfL Pfullingen mit 29:24, der HCOB die HG Oftersheim/Schwetzingen 27:25. Mit 16:32 Zählern nimmt der Ex-Erstligist aus Neuhausen somit den ersten Abstiegsplatz ein, aber auch die Hochdorfer als Tabellenvorletzter (nun 15:33-Punkte) sind herangerückt. Alles läuft aktuell gegen den TV Neuhausen, nun steht auch noch das Match bei der „Zweiten“ der Rhein Neckar Löwen an. Diese haben zwar derzeit massive personelle Probleme, sind jedoch trotzdem im Team gespickt mit hoffnungsvollen Nachwuchsspielern. Am Freitagabend (Spielbeginn 20 Uhr) wird sich in der Östringer Stadthalle womöglich der weitere Weg des TV Neuhausen vorentscheiden. Gelingt ein Sieg, könnte sich acht Tage später in der Heimpartie gegen den Tabellenletzten SG Köndringen-Teningen womöglich alles zum Guten wenden. Aber eins ist klar: Jede weitere Niederlage ist ein Schritt Richtung Oberliga Baden-Württemberg. Die Neuhausener Jungs haben in dieser Runde allerdings trotz aller Tiefschläge bewiesen, dass sie begeistern können. Das Heimspiel im vergangenen Herbst gegen die Rhein Neckar Löwen II, den kommenden Gegner, und der damalige 30:29-Sieg waren ein bestes Beispiel dafür. Dieses Spiel macht Mut und zeigt, dass in dieser ausgeglichenen dritten Liga alles möglich ist – auch wenn die aktuelle Situation für den TVN noch so schwierig ist.