Ein ganz wichtiger Sieg

Drittligist TV Neuhausen zeigt beim 32:27 gegen die TSG Haßloch endlich wieder eine richtig gute Vorstellung – Aber auch einige Konkurrenten im Kampf um dem Klassenerhalt punkten


Der Kampf um den Drittliga-Klassenerhalt wir immer spannender und der TV Neuhausen hat dabei per 32:27 über die TSG Haßloch einen enorm wichtigen Sieg gelandet. Es war einer jener Partien, nach denen sich die Zuschauer fragen, warum der TVN eigentlich so weit unten in der Tabelle steht. Wie wenige Wochen zuvor, beim starken Auftritt gegen TuS Fürstenfeldbruck, lieferten die TVN-Handballer am Samstagabend vor über 700 Zuschauern einen Mix aus Leidenschaft, kontrolliertem Aufbauspiel und hoher Präzision bei den meisten Torwürfen ab. Bereits zur Pause führten das Team von Spielertrainer Ferdinand Michalik folglich 17:12, und das verdient. „Die erste Halbzeit hat mir sehr gefallen, wir hatten Zugriff auf die Partie“, bilanzierte der Coach nach dem Spiel in der (wie immer live in der Hallenmitte veranstalteten) Pressekonferenz. TSG-Trainer Tobias Job sprach unumwunden seinem Gegenüber Glückwünsche für einen „verdienten Sieg“ aus. Der Haßlocher Trainer bemängelte, dass sein Team nach dem Herankommen auf 20:21 Mitte der zweiten Halbzeit das Momentum nicht für sich nutzen konnte. „Diese Phase war Knackpunkt der gesamten Begegnung“, betonte Job, „danach haben wir uns zudem viele einfache Fehler geleistet.“ Jene nutzte der TVN gnadenlos aus, wurde mit einer stressfreien Schlussphase belohnt. Eine mustergültige Partie lieferte unter anderem Mario Lourenco ab. Zwar  scheiterte der TVN-Spieler einmal per Siebenmeter, doch mit acht teils wunderschön herausgespielten Treffern war die TVN-„13“ ein ganz wichtiger Baustein beim achten Saisonsieg. „Ich freue mich wahnsinnig für die Mannschaft, dass sie sich belohnt hat“, erklärte Ferdinand Michalik, schon sieben Tage zuvor sei der Aufwärtstrend trotz der 30:32-Niederlage beim TSV Neuhausen/Filder zu erkennen gewesen. Daniel Reusch zeigte sich ebenso erleichtert. „Wir arbeiten absolut konzentriert, versuchen im Training jedes Mal aufs Neue unser Spiel zu verbessern“, betonte der TVN-Kapitän „deshalb sind solche Erfolge umso schöner.“ Wie enorm wichtig sie sind, zeigte sich am Samstagabend bereits in den parallel laufenden Partien der anderen Teams aus der Kellerregion. Auch Teile der Konkurrenz sammelte nämlich Zähler. Hauchdünn in Sachen Endresultat gestalteten sich die Partien zwischen den zweifachen TVN-Bezwinger TuS Dansenberg und dem nun entthronten Spitzenreiter Salamander Kornwestheim (28:27), das Spiel des HC Oppenweiler/Backnang bei den Rhein Neckar Löwen (31:31) sowie die Pfullinger Schützenhilfe für den TV Neuhausen per 27:26 beim Tabellenletzten SG Köndringen-Teningen. Der TVN verteidigte mit dem Heimerfolg über Haßloch Tabellenplatz zwölf, vergrößerte beispielsweise den Vorsprung auf  Schlusslicht Köndringen-Teningen auf vier Zähler – die SG ist am Samstag, 7. April nächster Heimgegner in der Hofbühlhalle. Jetzt warten allerdings erst einmal drei Auswärtspartien auf das Michalik-Team: Kommenden Samstag bei Salamander Kornwestheim, eine Woche später beim mitgefährdeten TV Hochdorf (am Freitag knapp bei der SG Oftersheim/Schwetzingen verloren) und schließlich der Auftritt bei den Rhein Neckar Löwen II.