Der nächste Tiefschlag für den TVN

Nach gutem Start entgleitet gegen den HC Oppenweiler/Backnang erneut das Spiel

Sie wirkten konzentriert und motiviert, starteten mit einer 6:3-Führung ausgezeichnet, doch am Ende sah es einmal mehr so aus, wie so oft in dieser Saison: Traurige statt fröhliche Mienen bei allen Neuhausener Symphatisanten nach der 30:34-Pleite gegen den Konkurrenten im Kampf um den Ligaverbleib. „Die Niederlage ist besonders bitter, weil wir durch Fehler wie beim Kreuzen vor dem gegnerischen Tor viele unnötige Ballverluste hatten, die schwer wiegend waren“, rekapitulierte TVN-Trainer Sinisa Mitranic nach seiner Heimpremiere als Coach der TVN-“Ersten“. Dabei war die Zuversicht vor dem Heimspiel groß. Per Sieg hätte die 1893er den Vorsprung auf den Tabellendrittletzten auf Fünf-Punkte-Distanz ausgebaut, nebenbei das angekratzte Nervenkostüm erheblich regeneriert. Doch es kam wieder einmal alles anders. Der fulminante Beginn, lautstark gefeiert von den TVN-Fans unter den insgesamt 726 Zuschauern, wirkte nicht als Beruhigungspille. Nach einer 6:3-Führung zeigten die Neuhausener Akteure erste Schwächen. Der bis dahin zahme Gast wurde zu einem der wilden Sorte, nutzte die Defensivschwächen gnadenlos aus. Nach exakt 25 Minuten stand folglich es 15:11 für den HC. Für den TVN, völlig außer Tritt gekommen, kam es noch dicker. Kurz nach der Pause führte der HC zeitweise gar mit neun Toren Differenz. Kaum zu glauben, aber danach bekam die Ermstaler nochmals Oberwasser. Karl Toom brillierte mit feinen Würfen aus dem Rückraum und Nahdistanz, schraubte seine Bilanz auf acht Treffer, um dann nach einem unglücklichen Schlag ins Gesicht eines Gegenspielers bei einer Abwehraktion am Kreis glatt rot zu sehen. Eine völlig überzogene Strafe der bisweilen gewöhnungsbedürftig leitenden Unparteiischen. Weitere Feldverweise gab es zudem für Daniel Reusch (TVN) und Florian Schöbinger (HC). Ohne Toom waren die Neuhausener jedenfalls verloren. Bis auf drei Tore herangekommen, riss der Faden. „Es kam vieles zusammen“, haderte Sinisa Mitranic auch angesichts des Toom-Platzverweises, nun müsse man dringend die einfachen Fehler abstellen. Den kommenden Gegner hat der TVN in dieser Runde fast ebenso in der Hinrunde besiegt, wie den HC Oppenweiler/Backnang: Der HBW Balingen/Weilstetten II katapultierte sich jedoch mittlerweile in die obere Region, ist Tabellensechster (20:14-Punkte). Der HC Oppenweiler/Backnang ist dagegen auf Tuchfühlung mit dem TV Neuhausen, hat nur noch einen Punkt Rückstand. HC-Trainer Matthias Heineke genoss jedenfalls den Triumph in der Hofbühlhalle. „Wir hatten irgendwie ein paar Körner mehr als der TV Neuhausen“, sagte der Chefcoach, „und waren insgesamt etwas klarer in den Aktionen.“ Das Endresultat spiegelte die Aussage durchaus wider.