Der amtierende Meister rückt an

TV Neuhausen will das Gefühl nach dem Derbysieg in das Spiel gegen die SG Nußloch mitnehmen

 

Zum Jahres-Showdown gibt’s in der Hofbühlhalle einen weiteren Leckerbissen: Acht Tage nach dem denkwürdigen Derbysieg gegen den VfL Pfullingen bekommt es der TV Neuhausen mit dem amtierenden Meister SG Nußloch zu tun. Nicht nur wegen der aktuellen Titelwürden sieht der TVN-Geschäftsleiter den  Gegner als einen der unangenehmen Sorte an. „Die SG ist als Tabellendritte allein schon wegen des Tabellenstandes favorisiert“, sagt Nico Held. Die Nußlocher verhehlen ihre Ambitionen nicht. „Wir möchten auch in dieser Saison um die Plätze eins bis drei mitspielen", sagt Geschäftsführer Holger Schwab. Nach dem Drittliga-Titelgewinn hatten die Nordbadener - aufgrund finanzieller Aspekte - auf den Aufstieg in die Zweite Bundesliga verzichtet. Weil es im Sommer kaum Personalfluktuation gab, zählt das Team von Trainer Christian Job erneut zum engeren Favoritenkreis. Die Mannschaft aus der Heidelberger Ecke spielt bislang eine ordentliche Runde. Abzulesen ist dies an einem 18:10-Punktestand. Am vergangenen Spieltag besiegten die Nußlocher in der heimischen Olympiahalle die TuS Dansenberg 32:29. Beim TVN war das nach einem dramatischen Spielverlauf erzielte 19:17 gegen den Nachbarn Pfullingen ein echter Gute-Laune-Bringer. Hauptaufgabe für Spieler und Trainerteam für das kommende Match: Das gute Gefühl aus dem Derby mit ins letzte Punktspiel des Jahres nehmen. Der TVN hat aktuell 12:16-Zähler. Ein Aufstocken um ein oder besser zwei Pluspunkte  wäre so etwas wie ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk und ein schöner Abschluss eines aufregenden Handball-Jahres 2017. Die Trainingswoche mit dem neuen Coach Markus Bühner verlief gut, das Team arbeitete konzentriert. Gute Voraussetzungen also, dem amtierenden Meister Paroli zu bieten. Die Begegnung in der Hofbühlhalle beginnt am Samstagabend um 20 Uhr, die TVN-Verantwortlichen hoffen erneut auf eine große Kulisse. Nach der Schlusssirene haben die TVN-Akteure dann bis zum 13. Januar Spielpause – um dann gleich wieder richtig loszulegen. Zum Rückrundenauftakt gehts zum Derby-Rückspiel nach Pfullingen.