In der Goldstadt alten Glanz verbreiten

TV Neuhausen trifft am Samstag in Pforzheim auf das Team des Weltmeisters Andrej Klimovets und sollte dringend punkten


Das Derby gegen den VfL Pfullingen rückt näher, doch TVN-Trainer Anel Mahmutefendic verschwendet noch keinen Gedanken an das Spiel der Spiele am 1. Dezember in der Hofbühlhalle. „Wir müssen erst einmal unsere Aufgabe in Pforzheim lösen“, betont der Niederländer sachlich und weiß um die Problematik vor dieser kommenden Begegnung. „Wir müssen die Köpfe wieder hochkriegen“, fordert er nach zwei Niederlagen am Stück. Die Saison ist sowieso eine regelrechte Achterbahnfahrt für den Drittligisten aus dem Ermstal. Mit 6:0-Punkten grandios gestartet, zwischendurch mit soliden 10:10-Zählern unterwegs, findet sich der TVN nach den Niederlagen gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen (30:31) und beim TSVB Heilbronn-Horkheim (25:28) plötzlich am Rande der Abstiegszone wieder. In der Goldstadt möchte das Mahmutefendic-Team nun wieder alten Glanz verbreiten – so wie zu Beginn der Runde. „10:14 Punkte sind viel zu wenig“, kritisiert TVN-Geschäftsleiter Nico Held. Damit die Ausgangslage vor dem Nachbarschaftstreffen mit dem VfL zumindest etwas besser wird, ist ein Sieg in Pforzheim dringend geboten. Der Gegner tummelt sich seit Wochen im Mittelfeld der Liga, vergangenen Samstag gab's ein 28:28 bei der SG Köndringen/Teningen. Die Turngesellschaft Pforzheim gehört wie der TVN mit zu den traditionsreichsten Vereinen im Land. 1895 (also zwei Jahren nach dem TV Neuhausen) wurde der Club gegründet, die Drittligaspiele werden in der Bertha-Benz-Halle am Hilda-Gymnasium ausgetragen. Der Aufschwung begann vor rund 16 Jahren mit dem Aufstieg in die badische Landesliga, sechs Jahre folgte das Klettern in die Badenliga. Nach dem Zwischenschritt Oberliga, spielt das Team seit 2013 in der Dritten Liga. Trainer der Mannschaft ist seit August 2013 der frühere Nationalspieler Andrej Klimovets, Handball-Weltmeister 2007 in der legendären Mannschaft von Trainer Heiner Brand. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Chefcoach, wie zuletzt beim Remis in Köndringen, in der Abwehr aktiv eingreifen wird. In der vergangenen Runde belegten die Pforzheimer in der Abschlusstabelle Platz drei. „40 gute Minuten werden nicht reichen“, merkt Nico Held an und hat dabei jene Partien im Kopf, in denen die Neuhausener in der Schlussphase den Faden und die Punkte verloren. Beim  TVN kehrt Felix Weißer ins Team zurück, Rekonvaleszent Tim Keupp ist für dieses Spiel womöglich noch keine Option. Spielbeginn in der Benz-Halle ist am Samstag um 19 Uhr.