Archiv: TV 1893 Neuhausen - TV Emsdetten (Reutlinger General-Anzeiger1)

TVN hilf- und ratlos

Böses Erwachen für den Handball-Zweitligisten TV Neuhausen. Im Kellerduell gegen den TV Emsdetten präsentierte sich das Team von Trainer Aleksandar Stevic phasenweise hilf- und ratlos und kam mit 26:32 (14:19) unter die Räder. Nach 1:11 Punkten aus den zurückliegenden sechs Begegnungen rutschte der TVN auf den 18. und damit drittletzten Platz ab. Vier Teams müssen am Saisonende in die 3. Liga runter. In der Verfassung vom Emsdetten-Spiel sind die Neuhäuser ein Abstiegs-Kandidat. So weit wollte Stevic nicht gehen, sagte aber: »So wie wir gegen Emsdetten in der ersten Halbzeit aufgetreten sind, gewinnen wir in diesem Jahr kein Spiel mehr.« Der Ermstal-Club muss noch in Nordhorn, gegen Bad Schwartau und in Konstanz antreten, ehe es in die WM-Pause geht.

Die Neuhäuser dürfen richtigerweise darauf verweisen, dass am Samstag mit Srdjan Predragovic (Adduktoren), Tim Keupp und Karl Toom (beide nach Kreuzbandriss im Aufbautraining) drei wichtige Rückraumkräfte fehlten. Der Verein, der im Frühjahr 2013 noch in der 1. Liga gegen die Großen der Branchen spielte, muss sich allerdings die Frage stellen, ob es nicht sinnvoller gewesen wäre, nach dem Verletzungspech zu Beginn der Runde Geld in die Hand zu nehmen und einen zweitliga-tauglichen Spieler zu verpflichten. Weil das Geld nicht da war und offensichtlich kein Sponsor von einer solchen Verpflichtungs-Aktion überzeugt werden konnte, wurde Marko Sokicic in den Kader aufgenommen. Bei dem 26-Jährigen hat man bereits in der Rückrunde der vergangenen Saison gesehen, dass die 2. Liga für ihn eine Nummer zu groß ist.

Nur acht Feldspieler

Es war dennoch legitim, dass Stevic den Neuen im Team integrieren wollte und ihm Spielzeit gab. In der Hoffnung auf einen Leistungssprung. Diese Steigerung kam allerdings bei Sokicic nicht. Wahrscheinlich wird sie auch nicht mehr kommen. Deshalb war es unverständlich, dass er am Samstag gegen Emsdetten in der Startformation stand. Stevic schickte zu Beginn auch Nick Witte aufs Feld, einen talentierten Linksaußen, der allerdings noch als Greenhorn gilt. Stattdessen saßen die enorm abwehrstarken Ferdinand Michalik und Christian Wahl zunächst auf der Bank (siehe »Nachgefragt«). Und das gegen ein Emsdettener Team, das nur acht Feldspieler hatte. Akteur Nummer neun war Trainer Daniel Kubes, der seit zweieinhalb Jahren nicht mehr auflief und sich nur für den Notfall in den Spielbericht eintrug.

Der TVN fand nie seinen Rhythmus und lag während der gesamten 60 Minuten nie in Führung. Vor allem in der ersten Hälfte unterliefen den Neuhäusern extrem viele Fehler. Sie luden die Gäste bis zur 14. Minute zu vier und bis zur Pause zu fünf Gegenstoßtoren ein. Der TVN dagegen erzielte nicht ein Kontertor. Mehrmals wurden vielversprechende Aktionen abgebrochen. Ob der Ermstal-Club mit einer anderen Startformation gewonnen hätte, steht natürlich in den Sternen. Fakt ist jedoch, dass die Aktionen nach dem schnellen 0:3-Rückstand viel zu fahrig und fehlerbehaftet waren. Und Emsdetten, viel Angriffs-Qualität in die Waagschale werfend, um die starken Merten Krings, Andre Kropp und Jasper Adams tankte von Minute zu Minute mehr Selbstbewusstsein.

(GEA)

-------------------------------------------------------------------------

MANFRED KRETSCHMER