Archiv: TV 1893 Neuhausen - Dessau-Roßlauer HV 06(SÜD WEST PRESSE Vorbericht)

06.04.2017 - 08:27 - "SÜDWEST Presse"


Am Freitag soll endlich der erste Sieg im Kalenderjahr 2017 her

Im Hinspiel war der Dessau-Roßlauer HV als Neuling eine absolute Unbekannte für den TV Neuhausen. Nach dem vorherigen 27:26-Heimsieg dank toller Leistung gegen den ThSV Eisenach in der Hofbühlhalle war man mit Respekt, aber nicht ohne Hoffnungen auf einen weiteren Erfolg nach Sachsen-Anhalt gefahren, wurde dort aber mit 36:30 klein gehalten. Das war am 29. Oktober 2016. Seither ist vieles passiert, in der 2. Handball-Bundesliga wie beim TVN. Das Unerfreulichste aus dem Sammelsurium an Ereignissen: In den 18 Partien danach gelang dem TVN nur noch ein einziger Sieg, nämlich am 17. Dezember 2016 gegen den VfL Bad Schwartau mit 30:27. Drei Remis standen ansonsten 14 Niederlagen gegenüber.

Jetzt verbleiben der Mannschaft von Trainer Alexander Job noch zehn Partien, um Punkte zu sammeln. Der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsrang (Platz 16, HG Saarlouis) schwoll auf elf Zähler an.

TVN-Trainer Alexander Job macht sich nichts vor: "Die beiden jetzt anstehenden Begegnungen gegen den Dessau-Roßlauer HV und beim TuS Ferndorf sind unsere letzte Chance."

Positive Signale jeglicher Art sind in schwierigen Phasen immer willkommen. Beim TV Neuhausen gab es selbige während der Woche zu vermelden, als die Aufnahme der beiden talentierten Jugendspieler aus den Reihen des A-Jugend-Bundesligisten JSG Echaz-Erms, Felix Stahl und Michel Stotz, zur Runde 2017/18 verkündet wurde. Die Beiden durften während der laufenden Zweitligaspielzeit schon Bundesligaluft schnuppern, saßen das eine oder andere Mal auf der Bank oder verzeichneten Kurzeinsätze.

Hingegen gibt es keine Neuigkeiten bezüglich der Zukunftsplanungen der TVN-Routiniers Daniel Reusch und Ferdinand Michalik oder eines neuen Trainers. "Wir sind in Verhandlungen und auch guten Mutes, bald Spruchreifes verkünden zu können", macht Hans-Gerhard Hahn, Sportdirektor des TV Neuhausen, klar.

Schwer beeindruckt war Alexander Job, bis Saisonende Trainer des Tabellenvorletzten, vom Freitagsgegner Dessau-Roßlauer HV. Der Tabellenneunte hat fünf seiner letzten sechs Saisonspiele gewonnen und zudem genau die Hälfte seiner bisher zwölf Saisonerfolge im Kalenderjahr 2017 gefeiert. Der in 2017 noch sieglose TVN darf sich also auf einiges gefasst machen.

"Der Dessau-Roßlauer HV ist eine der taktisch diszipliniertesten Mannschaften der 2. Bundesliga. Das ist eigentlich vollkommen untypisch für eine so junge Mannschaft und auch ungewöhnlich für einen Aufsteiger", sagte ein überraschter Alexander Job nach dem Videostudium.

"Die 6:0-Abwehr der Dessau-Roßlauer verfügt über ähnliche Qualität wie jene der DJK Rimpar Wölfe. Aggressiv, kompromisslos und agil. Da drohen dem Gegner zahlreiche Tempogegenstöße", warnt Job vor dem kessen Neuling aus Sachsen-Anhalt. Zwar hat ihm seine Truppe im Trainingsbetrieb dieser Woche ein gutes Gefühl gegeben ("alle sind hochkonzentriert bei der Sache und wollen unseren tollen Fans endlich wieder einen Heimsieg schenken"), aber die Freitagabend-Aufgabe ab 20 Uhr dürfte es in sich haben. Frederik Stüber (fehlte wegen Erkrankung im Training) und Tim Keupp (musste wegen Kniebeschwerden dosiert trainieren) sollen am Freitag mit von der Partie sein.

----------------------------------------------------

Alexander Mareis