Archiv: TV 1893 Neuhausen - SG BBM Bietigheim (Reutlinger General Anzeiger)

25.03.2017 - 06:45


Viel Kampf und sehr viel Krampf

Der Handball-Zweitligist TV Neuhausen kommt nicht mehr auf die Beine. Gestern Abend gab's in der Neuhäuser Hofbühlhalle den nächsten Nackenschlag. Bei der 27:34 (10:14)-Niederlage gegen den Tabellendritten SG BBM Bietigheim hatte der Ermstal-Club in keiner Phase eine Siegchance. Der Negativlauf geht weiter. Aus den zurückliegenden 17 Begegnungen wurden lediglich 5:29 Punkte eingeheimst. Der Tabellenvorletzte Neuhausen hat weiterhin neun Punkte Rückstand auf Rang 16, den ersten Nichtabstiegsplatz.

>Die Zuschauer hätten es verdient gehabt, dass wir einen besseren Handball spielen<, lautete der erste Kommentar von Neuhausens Neu-Trainer Alexander Job nach ernüchternden 60 Spielminuten. Damit traf er den Nagel auf den Kopf: Den Neuhäuser Fans unter den immerhin 851 Besuchern - das ist die zweitbeste Kulisse in dieser Saison - gebührt ein Riesen-Kompliment.

>Wenn man nicht mit 100 Prozent in eine Aktion geht, dann klappt es nicht<

Die Anhänger unterstützten den TVN von der ersten bis zur letzten Minute. Es gab keine Pfiffe, obwohl sich die Zuschauer nicht nur einmal über völlig missglückte Aktionen wundern und ärgern mussten. >Uns fehlt jegliches Selbstvertrauen<, stellte Rückraumspieler Jona Schoch fest. >Und wenn man nicht mit 100 Prozent in eine Aktion geht, dann klappt es nicht.<

Dieser TV Neuhausen ist nicht zweitligareif. Die Fehlerquote war einmal mehr zum Haareraufen. >Wir hatten in der ersten Halbzeit zehn technische Fehler<, jammerte Job, der in seinem dritten Spiel als Interimstrainer die dritte Niederlage einstecken musste. Der TVN hat in diesen Tagen kein Selbstvertrauen. Und er holt sich kein Selbstvertrauen. Nach vier Minuten lagen die Mannen um Kapitän Daniel Reusch mit 0:3 im Rückstand, nachdem sie im Angriff zwei technische Fehler fabrizierten und zwei Gegenstoßtore kassierten. >Das tut weh, wenn ich die derzeitige Situation in Neuhausen sehe<, sagte Bietigheims Kapitän Julius Emrich. Der Kreisläufer stieg in der Saison 2011/12 mit dem TVN in die 1. Liga auf. Nach dieser Runde wechselt er in die 3. Liga zu Kornwestheim. >Ich würde mich gerne, wie damals in Neuhausen, mit einem großen Fest von Bietigheim verabschieden<, schmunzelte Emrich.

In der elften Minute, beim Stand von 3:6, erlaubten sich die Hausherren zwei Aktionen, die weit weg von Zweitliga-Handball sind. Einmal war der TVN in Überzahl, doch der Ball ging nach einem Missverständnis zwischen Andreas Bornemann und Felix Klingler flöten; einmal patzten Torhüter Daniel Rebmann und Daniel Reusch in ihrem Zusammenspiel, als das gegnerische Gehäuse leer war.

Die Neuhäuser kämpften vehement, doch im Angriff gab es viel Gewürge und fast ausschließlich Einzelaktionen. Die Abwehr stand in Durchgang eins ordentlich, zerfiel aber im Laufe der zweiten Hälfte in alle Einzelteile. Nachdem der Rückstand zur Pause nur vier Tore betrug, bestand noch eine Spur Hoffnung auf die Wende. Die kam aber nicht. Über die Stationen 13:18 (37. Minute) und 19:27 (48.) kam es zur 27:34-Pleite. >Meine Spieler haben sich in der Abwehr nicht an die Vorgaben gehalten<, ärgerte sich Job. Der Wille sei vorhanden gewesen, >doch jeder Spieler kämpfte für sich. Es war keine gegenseitige Hilfe da<. Dieser TV Neuhausen wird in dieser Saison nicht mehr auf die Beine kommen.

(GEA)

----------------------------------------------------

MANFRED KRETSCHMER